Pflanzen Burger
Onlineshop Burger Direkt >
Onlineshop NL Direkt >

Burger Pflanzen & Mehr GmbH & Co KG
Sander Straße 36
97475 Zeil am Main
Deutschland


Moment...
Deutsch English

Ausbildung bei Burger

Ausbildungskonzept der Firma Burger Pflanzen & Mehr

Die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs ist für uns eine wichtige Aufgabe. Nur durch qualifizierte Mitarbeiter ist es uns möglich die Qualität unserer Arbeit zu halten und zu verbessern.

1. Abteilungen
Um den vorgegebenen Ausbildungsplan zu erfüllen, ist es erforderlich, dass die Auszubildenden mehrere Abteilungen durchlaufen. In der nachfolgenden Aufstellung ist ersichtlich, welche Abteilung durchlaufen werden müssen und wer die dafür ausgewählte verantwortliche Person ist:

Abteilungen
Abholmarkt
Pflegearbeit
Kommissionierung und Logistik

verantwortliche Person
Margarita Brech
Eduard Masold

2. Kenntnisse
Die folgenden Kenntnisse müssen von den angegebenen Personen den Auszubildenden vermittelt werden.

Kenntnisse
Pflanzenschutz
Düngung
Technik
Praktische Arbeiten

verantwortliche Person
Stefan Burger
Stefan Burger
Stefan Burger
Stefan Burger

Nach jeder Unterweisung ist der Auszubildende dazu verpflichtet, einen Bericht über das vermittelte Wissen anzufertigen. Dieser Bericht wird im Berichtsheft abgeheftet.

3. Einteilung der Auszubildenden
Die Auszubildenden werden in jedem Ausbildungsjahr zwei Abteilungen durchlaufen. Die Einteilung erfolgt immer von September bis Februar und von März bis August.

4. Patenschaft
Da wir unseren Auszubildenden einen sehr guten Wissenstand vermitteln möchten, haben wir beschlossen, dass es pro Lehrjahr für jeden Auszubildenden einen Paten (Ansprechpartner, Betreuer) gibt. Folgende Paten stehen zur Verfügung:

Christina Keiner-Wolf
Florian Jüngling

5. Kontakt zur Schule
Um unseren Auszubildenden immer zur Seite zu stehen, ist es wichtig den Kontakt zur Schule immer Aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund wird Franz Schick immer im Kontakt mit der Schule und den Lehrern stehen. Nur so können wir gewährleisten, dass wir Ihnen bei schulischen Problemen unter die Arme greifen können.

6. Berichtsheft
Das Berichtsheft ist von den Auszubildenden sauber und gewissenhaft zu führen. Hier sind von den Auszubildenden jeweils Tages- und Wochenberichte zu schreiben. Für den Kulturteil müssen jeweils Berichte über die Aussaat, die Stecklingsvermehrung, das Pikieren, das Topfen und den Pflanzenschutz sowie über nachfolgende Kulturen geschrieben werden:
Viola, Acaulis, Narzissen, Chrysanthemen, Cyclamen, Weihnachtssterne, Beet und Balkonpflanzen, Azaleen, Begonien, Geranien und Fuchsien.

Diese Berichte soll der Auszubildende in- und auswendig kennen.

Die Berichte sind 14-tägig zur Überprüfung und zum Abzeichen beim Ausbilder Franz Schick abzugeben.

7. Lehrlingsaustausch
Der Auszubildende soll jährlich zweimal eine Woche in einem anderen Ausbildungsbetrieb arbeiten, um bei den praktischen Kulturarbeiten dazuzulernen. Hier soll der Auszubildende auch sehen, wie die Abläufe in anderen Ausbildungsbetrieben strukturiert sind.

Der Lehrlingsaustausch ist mit folgenden Partnerfirmen vorgesehen:

  • Zösch Gärtnerei und Blumenfachgeschäft, Zeiler Straße 8, 97522 Sand
  • Pudell Werner Gärtnerei, Im Wehrlein 11, 97437 Haßfurt

Zusätzlich soll der Auszubildende eine Woche bei der Firma Gernert oder der Firma Lang arbeiten. Den Termin legt Stefan Burger fest.

8. Betriebsspezifische Tätigkeiten

Kommissionierung
 
 
 
Unterstützung
 
Ziel
 
Abholmarkt  
 
 
 
 
 
 
Ziel

Vermitteln von Sortimentkenntnissen
Schaffung von Qualitätsbewusstsein
Kundenorientiertes kommissionieren
 
NL-Pflanzenbuch, DK-Pflanzenbuch
 
Selbstständiges Kommissionieren der Ware
 
Vermitteln von Sortimentskenntnissen
Bereitstellung von verkaufsoptimaler Ware
Erkennen von Produktspezifischen Verkaufshöhepunkten
Kennen lernen von Kunden speziell VIP – Kunden
Erfassung der Ware des Kunden
Beherrschung der Etikettenstadion
 
Selbstständige Warenerfassung, Eigendynamik in der Halle

9. Mehrentlohnungsmodell
Da wir unseren Auszubildenden zu einem sehr guten Ausbildungsabschluss motivieren wollen, haben wir für diese ein Mehrentlohnungsmodell bei einem bestimmten Notendruchschnitt eingeführt.

Notendurchschnitt bis 1,9 gibt es 75,00 € mehr pro Monat
Notendurchschnitt bis 2,5 gibt es 35,00 € mehr pro Monat
Notendurchschnitt bis 2,9 gibt es 25,00 € mehr pro Monat

Wenn der Auszubildende bei seinem Abschluss zu einem der ersten drei Innungsbesten zählt, erhält er eine einmalige Prämie von 100,00 € und wird mit der Lohngruppe 2 als Geselle übernommen.

Wenn der Auszubildende nach seiner Ausbildung im Betrieb bleiben will, soll er in einen Partnerbetrieb im Ausland weitere Erfahrungen sammeln

Unser Fazit

Auszubildende: Sie Sollen besser werden
Ausbilder: Wir wollen bessere Lehrlinge